Vendor vs. Seller - So verkaufst du auf Amazon

Amazon ist mittlerweile nicht nur der weltweite Marktführer im Bereich E-Commerce, sondern auch eine der größten Preis- und Produktsuchmaschinen im Internet. Laut einer Studie des Ibi Research Forschungsinstituts von 2017 mit mehr als 1.000 Online-Käufern zum Thema “Einkaufsverhalten im digitalen Zeitalter” starten 34% der Befragten ihre Produktsuche direkt bei Amazon und lediglich 15% auf Google. Mit diesem Wissen im Hintergrund und den stetig wachsenden Umsatzzahlen von Amazon, ist es für viele Händler nahezu unvermeidbar ihre Produkte auf dem Online-Marktplatz zu listen und zu verkaufen.

Du bist dir noch nicht ganz sicher, ob du deine Produkte auf Amazon verkaufen möchtest? Wir verschaffen dir einen Überblick über die Vor- und Nachteile.

Profitiere vom Verkauf auf Amazon

Setzt du auf Amazon als Absatzkanal, kannst du viele Vorteile genießen. Auf der Marktplatz-Plattform besteht bereits eine große Kundenbasis, die dir nach Anbindung sofort zur Verfügung steht und die du dir nicht erst über einen langen Zeitraum mühsam aufbauen musst. Zudem bietet Amazon viele praktische Leistungen, wie eine Zahlungs- und Logistikabwicklung, wodurch du weniger Aufwand in diesem Bereich hast. Du hast ferner die Möglichkeit deine eigene Marke aufzubauen und die Chance gegen große, bestehende Hersteller anzutreten.

Die Schattenseiten vom Verkauf auf Amazon

Natürlich bringt der Verkauf auf Amazon auch Nachteile mit sich. In vielen Kategorien herrscht eine große Konkurrenz, wodurch es für viele Verkäufer schwierig ist, eine gute Platzierung ihrer Produkte zu erhalten. Zudem eignet sich Amazon eher nicht für sehr beratungsintensive oder erklärungsbedürftige Produkte, was bei vielen anderen E-Commerce-Plattformen ebenfalls der Fall ist.

Für dich überwiegen die Vorteile und du hast dich dafür entschieden deine Produkte bei Amazon anzubieten? Super, dann solltest du dir im nächsten Schritt überlegen, wie du am besten vorgehst, um erfolgreich bei Amazon zu verkaufen und wie du langfristig auf dem Marktplatz wachsen kannst.

Vendor vs. Seller – welches Geschäftsmodell passt besser zu dir?

Amazon bietet Verkäufern zwei Formen der Zusammenarbeit an. Du kannst entweder als Vendor oder Seller auf der Plattform auftreten.

Wenn du das Vendor-Modell nutzen möchtest, lieferst du deine Produkte direkt an Amazon. Der Marktplatz fungiert hierbei als Einzelhändler und verkauft die Produkte im eigenen Namen. Dies ist eine relativ einfache Art des Verkaufens, da du dich lediglich um die Anlieferung der Waren kümmern musst. Der Nachteil ist allerdings, dass die Gewinnspannen geringer sein können und du weniger Kontrolle über deine Produkte hast, da in diesem Fall der Marktplatz den Preis und den Verkauf bestimmt. Häufig sind Vendoren Markenhersteller oder größere Zwischenhändler von Produkten.

Ein Seller hingegen listet und verkauft seine Produkte auf der Plattform eigenständig. Du bist damit jederzeit Eigentümer der Waren und behältest die volle Kontrolle über die Produkte und den Preis. Allerdings ist bei diesem Modell mehr Engagement und Aufwand von deiner Seite her nötig, um die Produkte erfolgreich zu verkaufen.

Amazon FBA und Amazon FBM, wo liegen die Unterschiede?

Entscheidest du dich als Seller bei Amazon loszulegen, stehst du zusätzlich vor der Wahl, ob du deine Artikel über Amazon (Fulfillment by Amazon – FBA) oder eigenständig (Fulfillment by Merchant – FBM) versenden möchtest. Beide Formen bieten einige Vor- und Nachteile. Während du zum einen über FBA das Prime Logo bekommst, höhere Buy-Box Raten sowie generell geringeren Mehraufwand für alle Logistikthemen aufbringen musst, lässt sich Amazon diesen Service mit zusätzlichen Gebühren bezahlen. Des Weiteren hast du nur eigeschränkten Zugang zu Kundendaten und keinen direkten Kundenkontakt.

Wenn du selbst die Logistik übernimmst, hast du zwar die Kontrolle über den gesamten Kauf- und Versandprozess, aber eben auch erheblich mehr Aufwand. Besonders lohnenswert ist dieses Modell für Unternehmen, die schon ein eigenes Logistik-Netzwerk besitzen und dieses nicht erst selbst aufbauen müssen. Amazon setzt sehr hohe Ansprüche an den Logistik-Service, toleriert sehr wenige Fehler und kann notfalls deinen Account sperren lassen, wenn Serviceleistungen ungenügend sind.

Individuelle Abwägung des Verkaufsmodells auf Amazon

Ob nun der Verkauf als Vendor oder Seller oder das Modell mit FBA oder FBM die beste Option für dich ist, hängt ganz von deinem Unternehmen, deinen Zielen und deinem spezifischen Produkt ab. Beide Modelle haben jedenfall ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wir beraten dich gerne bei der Entscheidungsfindung und unterstützen dich selbstverständlich auch dabei deine Produkte für Amazon “Retail Ready” zu machen sowie bei den verschiedenen Werbemöglichkeiten, damit deine Produkte und deine Marke optimal gepusht werden.

Du möchtest mehr Infos?

Patrick ist unser Head of Retail Media. Mit seiner langjährige Erfahrung im Verkauf auf Marktplätzen berät er dich zu den Themen Marketing und Content. Zudem unterstützt er dich beim passenden Marktplatz-Setup, um das Wachstum deines Unternehmens zu beschleunigen. Kontaktiere ihn ganz unverbindlich per Mail oder per Telefon unter +49 89 628 291 21.

    Wähle deine Unternehmensgröße:

    Andere Blogposts.