Mit diesen Faktoren zur Amazon Retail Readiness

Auf Amazon “Retail Ready” zu sein, gehört zu den ersten Herausforderungen für Händler:innen, die auf der Plattform verkaufen möchten, genauso wie für Vendoren, die direkt an Amazon verkaufen. Oftmals wird Retail Readiness von Amazon Account Managern und Experten zugleich als Maß für das optimale Setup einer Produktdetailseite bezeichnet. Händler:innen, die „Retail Ready“ sind präsentieren ihrer Kundschaft ihr Produkt perfekt und können zu Bestsellern in ihrer Produktkategorie werden. Retail Readiness ist dabei aber keine feste Messzahl, sondern eher eine Vielzahl einzelner Faktoren, die den Erfolg auf Amazon beeinflussen. Wir zeigen dir, auf welche Punkte du besonders achten musst und wie du deine Produkte “Retail Ready” bekommst.

Ein guter Produkttitel dient als Türöffner

Der Produkttitel dient als erster Berührungspunkt der Kundschaft mit dem Produkt und wird in der Regel bereits in der Produktsuche sowie in Werbeanzeigen gelesen. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass dort alle wichtigen Infos zum Produkt dargestellt werden. Ein optimaler Titel nutzt die verfügbare Zeichenzahl vollständig aus und vermittelt den Nutzer:innen relevante Details zum Produkt. Dazu ergänzt er die wichtigsten Suchbegriffe, um auch im SEO-Bereich auf Amazon optimal zu ranken.

Hochwertige Produktbilder unterstützen den Entscheidungsprozess

Potenzielle Käufer:innen nutzen im Kaufprozess alle Sinne. Während man im Ladengeschäft ein Produkt anfassen, wiegen und auf die Qualität hin testen kann, ist das auf Amazon nicht möglich. Umso wichtiger ist es deshalb für Händler:innen möglichst viele Bilder in bestmöglicher Auflösung und hoher Qualität bereitzustellen, um der Kundschaft im Kaufprozess ein gutes Gefühl zu geben. Gute Bilder zeigen neben dem Produkt auch Produktdetails, wie beispielsweise Verpackungsinformationen, Maße, Produktvorteile oder Produkteigenschaften. Zudem können sie auch Zertifikate oder Qualitätssiegel enthalten, die die Hochwertigkeit der Produkte unterstützen. Bilder sind eine der wenigen Möglichkeiten, um auf Amazon eine Produktmarke aufzubauen. Idealerweise sollten daher möglichst viele Bilder mit einer einheitlichen Darstellung hochgeladen werden.

Kundenbewertungen sind ein wichtiger Hebel

Empfehlungen sind traditionell eine der erfolgreichsten Arten des Marketings und des Verkaufs. Sie nehmen potenziellen Kundinnen und Kunden Kaufängste, beantworten Fragen und tragen zu einem guten Gefühl nach dem Kauf bei. Auch auf Amazon spielen Kundenbewertungen eine entscheidende Rolle. Produkte, die sehr viele Bewertungen haben und dabei einen positiven Durchschnitt aufweisen können, verkaufen sich besser und können auch in Salesevents, wie dem Prime Day, beworben werden. Generell ist ein Produkt Retail Ready, sobald es mindestens 15 Bewertungen hat und dabei einen Durchschnitt von über 3,5 von 5 Sternen vorweisen kann. Mehrere ähnliche Produkte können „getwistert“ werden, um deren Bewertungen zu kombinieren und über diese Schwellenwerte zu gelangen. Einzelne negative Kundenbewertungen müssen dabei nicht schlecht sein, um ein rundes Gesamtbild abzugeben, solange die positiven Bewertungen überwiegen.

Aufzählungspunkte für die wichtigsten Produktmerkmale nutzen

Die Aufzählungspunkte sind für die Nutzer:innen bereits auf den ersten Blick nach dem Laden der Produktdetailseite sichtbar. Sie bilden neben dem Titel den ersten längeren Contentblock, mit dem Informationen über das Produkt an die Kundschaft übermittelt werden können. Dementsprechend sind in guten Stichpunkten viele Details zum Produkt enthalten, sowie die wichtigsten Eigenschaften, Produktvorteile, USPs und weitere Informationen, die mögliche Fragen eines Konsumenten beantworten können. Händler:innen sollten daher Stichpunkte mit so viel relevantem Content wie möglich befüllen und dabei auch potenzielle Suchwörter der Käuferschaft abdecken, um im Amazon Algorithmus gut zu ranken.

Produktbeschreibung und A+ Content als zusätzliche Kaufanreize

Der letzte große Contentblock ist die Produktbeschreibung. Hier kann mit 2.000 Zeichen erweiterter Produktcontent hinzugefügt werden. Detailliertere Infos und weitere Suchbegriffe sind hier ideal. Da es in der regulären Produktbeschreibung nicht viele Formatierungsmöglichkeiten gibt, ist ein A+ Content für die Darstellung eines Produktes und einer Produktmarke die weitaus bessere Wahl. Der A+ Content ersetzt bei Sellern die textlastige Produktbeschreibung und erlaubt die Darstellung von Bildern, eigenen Designs, Vergleichstabellen und vielem mehr. Damit der A+ Content zur Verfügung steht, muss ein Seller seine Marke auf Amazon registrieren oder im Vendor Modell unterwegs sein. Erfahre hier mehr zum Thema Amazon A+ Content.

Auswirkung von Preis, Buybox und Verfügbarkeit auf die Retail Readiness

Während der Preis eines Produktes nicht direkt zur Retail Readiness beiträgt, hat er jedoch einen großen Effekt auf die Conversionrate. Je günstiger ein Produkt im Vergleich zum Wettbewerb ist, desto besser kann sich ein Produkt abverkaufen. Dazu checkt Amazon regelmäßig andere Seiten im Web. Ist das Produkt deutlich teurer auf anderen Webseiten oder Marktplätzen, kann es sein, dass Amazon die Buybox nicht ausspielt.

Die Buybox ist hauptsächlich durch das Einkaufswagenfeld definiert. Verkaufen mehrere Seller das gleiche Produkt, gewinnt derjenige mit dem besten Preis oder der besten Verfügbarkeit – also der kürzesten Lieferzeit – das Einkaufswagenfeld. Da Konsumierende selten nach anderen Anbietern suchen, sondern das Produkt direkt über die Schaltfläche in den Warenkorb legen, ist der Gewinn der Buybox die Hauptaktivität vieler Händler:innen.

Zu guter Letzt hat die Verfügbarkeit der Produkte einen großen Einfluss auf die Retail Readiness, den Gewinn der Boybox und eine angenehme Kundenerfahrung. Je schneller ein Produkt geliefert wird, desto höher die Conversion- und die Buyboxrate. Produkte mit langen Lieferzeiten werden hingegen seltener gekauft. Idealerweise sollten die Produkte direkt aus Deutschland oder von Amazon selbst verkauft werden, um kurze Lieferzeiten zu ermöglichen.

Fazit

Wie du siehst, reicht es nicht aus, lediglich einzelne Faktoren zu überarbeiten, um deine Produkte für Amazon Retail Ready zu machen. Alle oben genannten Punkte beeinflussen die Retail Readiness deiner Produkte sowie deine Werbekampagnen auf Amazon. Optimiere an allen Stellschrauben, um deine Artikel bestmöglich zu positionieren und den Abverkauf auf Amazon zu fördern.

Du benötigst dabei Unterstützung?

Patrick ist unser Head of Retail Media. Mit seiner langjährige Erfahrung im Verkauf auf Marktplätzen berät er dich zu den Themen Marketing und Content. Zudem unterstützt er dich beim passenden Marktplatz-Setup, um das Wachstum deines Unternehmens zu beschleunigen. Kontaktiere ihn ganz unverbindlich per Mail oder per Telefon unter +49 89 628 291 21.

Wähle deine Unternehmensgröße:

Andere Blogposts.