Datenfeed

Wir sind die Digital-Agentur für datengetriebenes
Marketing.

Was ist ein Datenfeed und welche Vorteile hat er?

Ein Datenfeed ist eine strukturierte Datei, die dazu genutzt wird Produktdaten von einem Server an einen Client zu übertragen. Auf diese Weise können Sie große Datenbestände leichter verarbeiten, da sie automatisiert übermittelt werden.

Die Vorteile eines Datenfeeds liegen demnach klar auf der Hand: Er erleichtert die Übertragung von großen Datenmengen und reduziert dadurch manuellen Aufwand erheblich. Zudem sind die Datenbestände aufgrund regelmäßiger Updates immer aktuell, da sie meist einmal am Tag aktualisiert werden. Je nach Datenart ist allerdings eine häufigere Aktualisierung zu empfehlen.

Wo und in welcher Form kommen Datenfeeds zum Einsatz?

Im Grunde werden Produktfeeds überall dort verwendet, wo große Datenbestände in ein System eingespeist werden sollen. Typische Einsatzbereiche sind demnach Onlineshops bzw. Shopsysteme, Preisvergleichsportale, Affiliate-Programme, Social Media, Google Ads, Google Shopping und Online-Marktplätze wie Amazon.

Die gängigen Formate für Daten- bzw. Produktfeeds sind unter anderem CSV, XML, TXT und APIs. Google unterstützt beispielsweise die Dateiformate TXT und XML. Die Feedspezifikationen geben Ihnen zudem einen genauen Überblick darüber, in welcher Form und mit welchen Attributen Sie die Daten anlegen müssen, damit das System sie verarbeiten kann.

Was sollten Sie bei der Erstellung eines Datenfeeds beachten?

Produktfeeds sind nicht für alle Plattformen identisch strukturiert. Denn in einigen Fällen wird die Artikelnummer in einem Datenfeed als ID bezeichnet, manchmal als SKU oder sie hat einen ganz anderen Namen. Mit Hilfe von Tools wie Channable oder ChannelEngine können Sie die Felder aber leicht umbenennen und zudem die Daten anreichern oder bearbeiten, damit andere Plattformen Ihre Produktdaten verarbeiten können.

Überprüfen Sie den Datenfeed nach der Erstellung auf jeden Fall, um Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Bereits ein kleiner Fehler kann dazu führen, dass das Produkt möglicherweise nicht angezeigt wird oder sogar der gesamte Produktfeed nicht eingelesen werden kann.

Hier finden Sie ein Beispiel dafür, wie ein XML-Product-Feed von Google Shopping & Google Merchant Center aussehen kann:

<item>
<title>Produktname</title>
<description>Hier finden Sie die Beschreibung Ihres Produkts.</description>
<g:availability>auf Lager</g:availability>
<g:brand>Markenname Ihres Produkts</g:brand>
<g:color>rot</g:color>
<g:condition>neu</g:condition>
<g:custom_label_0>Wert, den Sie eingeben können</g:custom_label_0>
<g:custom_label_1>false</g:custom_label_1><g:google_product_category>436</g:google_product_category>
<g:gtin>EAN-Nummer</g:gtin>
<g:id>00SKU01</g:id>
<g:image_link>https://www.website.com/beeld.jpg</g:image_link>
<g:price>99,95 EUR</g:price>
<g:product_type>Kategorie>Unterkategorie</g:product_type>
<g:sale_price>49,95 EUR</g:sale_price>
<g:shipping>
<g:country>DE</g:country>
<g:price>17,90 EUR</g:price>
</g:shipping>
<link>https://www.website.com/product-a</link>
</item>