Amazon SEO – So optimierst du dein Listing

Bei dem Wort Suchmaschinenoptimierung (SEO) denken die meisten Menschen vor allem an Google. Doch auch Amazon ist eine der erfolgreichsten Suchmaschinen weltweit. Vor allem bei konkreten Kaufabsichten, also transaktionalen Suchanfragen, sticht Amazon die Google Suchmaschine inzwischen aus.

Amazon SEO ist Teil der Retail Readiness Faktoren

Wie bei anderen Suchmaschinen, bildet auch bei Amazon ein Algorithmus die Grundlage für die angezeigten Suchergebnisse. Um also möglichst auf den vorderen Plätzen zu rangieren, solltest du deine Listings sorgfältig für Amazon SEO-optimieren. Du kannst dadurch nämlich nicht nur deine Rankings verbessern, sondern auch den Traffic auf deine Produktdetailseiten sowie die Verkäufe deiner Produkte erhöhen.

Die Amazon SEO-Optimierung ist dabei ebenfalls ein wichtiger Faktor für die sogenannte Retail Readiness deiner Produkte. Damit gehört sie zu den wichtigsten Maßnahmen, die Seller und Vendoren auf dem Online-Marktplatz durchführen sollten. Wir zeigen dir, welche Stellschrauben du für die erfolgreiche Optimierung deiner Listings nutzen kannst.

Keyword Recherche als Basis für Amazon SEO

Die Grundlage deiner Amazon SEO-Optimierung sollte eine ausführliche Keyword Recherche vorab sein. Hierfür kannst du professionelle Tools wie Helium 10 oder Amalyze verwenden, die in der kostenpflichtigen Version hilfreiche Funktionen zur Recherche von Keywords speziell auf Amazon bereitstellen. Aber auch die kostenlosen Versionen bzw. die praktischen Erweiterungen für den Browser unterstützen dich dabei schon ganz gut.

Natürlich kannst du auch gängige Recherche-Hilfen wie den Google Keyword Planner oder die Auto-Suggest-Funktion von Google oder Amazon verwenden, um wichtige Keywords zu identifizieren. Achte hier auch unbedingt darauf wichtige Synonyme miteinzubeziehen, um die gesamte Bandbreite abzudecken.

SEO-Optimierung von Produktdetailseiten auf Amazon

Sobald du alle wichtigen Keywords für dein Produkt gesammelt hast, kannst du mit der SEO-Optimierung loslegen. Dazu solltest du wissen, dass der Produkttitel, die Aufzählungspunkte, die Produktbeschreibung sowie die Backend Keywords von Amazon indexiert werden. Hierauf solltest du also zuerst dein Augenmerk legen.

Der Amazon A+ Content sowie der Amazon Brand Store werden aktuell noch nicht von Amazon indexiert, allerdings von Google. Aus diesem Grund solltest du in einem zweiten Schritt auch hier unbedingt wichtige Keywords einarbeiten, damit deine Produkte in den Google Suchergebnissen erscheinen. In diesem Blogartikel fokussieren wir uns speziell auf die Faktoren, die von Amazon indexiert werden.

 

Optimierter Produkttitel zur Verkaufsförderung 

Der Produkttitel und das Hauptbild stechen den Interessent:innen in den Amazon Suchergebnissen als erstes ins Auge. Beginne daher hier mit deiner Optimierung, um die Klickraten auf deine Produkte zu verbessern und dadurch den Absatz und das Ranking zu steigern.

Der Produkttitel auf Amazon darf bis zu 200 Zeichen lang sein, allerdings werden lediglich die ersten 70 Zeichen in der Suche angezeigt. Achte daher darauf wichtige Informationen, wie beispielsweise den Markennamen sowie die genaue Produktbezeichnung, relativ an den Anfang deines Produkttitels zu setzen. Du solltest idealerweise 3 wichtige Keywords bzw. Synonyme im Titel unterbringen sowie Informationen zu Produktinhalt, Menge, Farbe oder Material.

Trotz der vielen Details sollte der Produkttitel gut lesbar sein. Nutze dafür beispielsweise Trennzeichen, um deinen Kund:innen den Lesefluss zu erleichtern. Achte hier aber unbedingt auf die Amazon-Richtlinien, da einige Zeichen, wie beispielsweise Fragezeichen, Ausrufezeichen oder Hashtags, nicht erlaubt sind. Ein guter Produkttitel enthält aber nicht nur die Produktmerkmale, sondern auch immer den Nutzen bzw. den Vorteil für deine Kundschaft.

 

Aussagekräftige Produktbilder 

Neben dem Produkttitel sollten aber auch die Produktbilder ein Eye Catcher sein. Vor allem das Hauptbild kann in den Suchergebnissen zum Klick führen. Dieses sollte laut Vorgaben von Amazon keinen Text enthalten und das angebotene Produkt auf einem weißen Hintergrund zeigen. Achte bei allen Produktbildern auf eine gute Qualität und hohe Auflösung, damit die Bilder auch in der Zoom-Funktion betrachtet werden können. Idealerweise solltest du mindestens 7 Produktbilder hinterlegen, besser 9.

Zeige dein Produkt beispielsweise aus verschiedenen Perspektiven, im alltäglichen Gebrauch, eingebettet in eine reale Umgebung, besondere Detailaufnahmen oder die Größenverhältnisse, um den Interessent:innen einen besseren Eindruck zu vermitteln und sie zum Kauf zu animieren. Du hast zudem die Möglichkeit ein Video zu hinterlegen, um die Bedienung deines Produktes zu demonstrieren.

 

Mit Aufzählungspunkten & Produktbeschreibung Käufer:innen überzeugen

Titel und Bilder deiner Produkte sind nun ansprechend gestaltet und führen idealerweise zu mehr Klicks in den Amazon Suchergebnissen. Jetzt geht es darum, dass du deine Conversion Rate für deine Listings erhöhst. Dies erreichst du mit der Optimierung der Aufzählungspunkte, der Produktbeschreibung sowie der Erstellung eines A+ Contents. Wir verraten dir in einem anderen Blogartikel, wie du einen ansprechenden A+ Content erstellst.

Amazon bietet dir die Möglichkeit 5 Aufzählungspunkte mit jeweils bis zu 250 Zeichen zu verwenden. Nutze idealerweise alle 5 Bullet Points, um wichtige Keywords und Synonyme einzubauen. Stelle deine Alleinstellungsmerkmale heraus und mache deutlich, wieso der Kunde ausgerechnet dein Produkt kaufen sollte. Was macht dein Produkt so besonders und was ist anders, als bei der Konkurrenz? Erwähne beispielsweise auch Zubehör, das bei der Lieferung enthalten ist.

Für die Produktbeschreibung stehen dir bis zu 2.000 Zeichen zu Verfügung. Sie taucht erst weiter unten, unterhalb der technischen Details und Produktinformationen auf. Hier kannst du alles, was nicht in den Titel oder in die Aufzählungspunkte gepasst hat, unterbringen. Früher konnte die Produktbeschreibung mit HTML formatiert werden, um den Text besser zu strukturieren. Dies hat Amazon aber inzwischen geändert, da der A+ Content immer beliebter wird und bei Sellern die Produktbeschreibung ersetzt. Aber auch, wenn du A+ Content nutzt, solltest du hier unbedingt Text einfügen, da das Textfeld trotzdem von Amazon indexiert wird und du dadurch weiteren Platz für wichtige Keywords hast.

 

Mit Backend Keywords die Auffindbarkeit erhöhen

Die Backend Keywords sind ein weiteres wichtiges Feld für deine Amazon SEO-Optimierung. Mit maximal 249 Bytes kannst du im Seller bzw. Vendor Central Keywords unterbringen, die nicht auf der Produktdetailseite stehen sollen. Berücksichtige hier beispielsweise Schreibvarianten – auch falsche Schreibweisen – deiner Keywords, die aber üblicherweise als Suchanfrage von Kund:innen verwendet werden. Wiederholungen sowie Groß- und Kleinschreibungen musst du aber nicht berücksichtigen. Trenne deine einzelnen Keywords durch Leerzeichen. Komma oder Strichpunkt sind zur Trennung nicht notwendig. Wichtig: Nenne keine Markennamen oder ASINS und verzichte auf Füllwörter.

Fazit

Wie du siehst, hat eine sorgfältige Amazon SEO-Optimierung deiner Listings einen positiven Effekt auf deine Produktrankings und dadurch auch auf deine Verkaufszahlen. Keyword Recherche und die Optimierung der gesamten Produktdetailseite sind zwar etwas zeitintensiv, lohnen sich aber mittel- und langfristig auf jeden Fall für dein organisches Ranking auf Amazon. Probiere es gleich aus!

Du brauchst Unterstützung bei Amazon SEO?

Patrick ist unser Head of Retail Media. Mit seiner langjährige Erfahrung im Verkauf auf Marktplätzen berät er dich zu den Themen Marketing und Content. Zudem unterstützt er dich beim passenden Marktplatz-Setup, um das Wachstum deines Unternehmens zu beschleunigen. Kontaktiere ihn ganz unverbindlich per Mail oder per Telefon unter +49 89 628 291 21.

Wähle deine Unternehmensgröße:

Andere Blogposts.